Versicherung

Grundsätzlich sind alle Schüler/-innen einer österreichischen Schule über die AUVA unfallversichert, so auch bei der Teilnahme an Schulveranstaltungen. Der Versicherungsschutz gilt auch für Unfälle auf dem Weg zur Schulveranstaltung bzw. auf dem Heimweg.
Wenn im Zusammenhang mit Unfällen, die in einem kausalen Zusammenhang mit einer Sportwoche stehen und die eine gewisse Schwere der Verletzung zur Folge haben, eine Hubschrauberbergung notwendig sein sollte, so werden die Bergungs- und Transportkosten zwischen der "Interessensgemeinschaft Notarzthubschrauber" und dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger direkt verrechnet. Nur im Falle einer allfälligen Zusatzversicherung wird eine Rechnung zugestellt.
Wenn eine Hubschrauberbergung nicht gerechtfertigt (medizinisch nicht erforderlich) ist, wird von der AUVA bzw. der gesetzlichen Krankenversicherung nur ein Betrag bis zu einer Höhe von € 995,68 bezahlt.
Oft sind die tatsächlichen Kosten aber höher (abhängig vom Bergeunternehmen und der notwendigen Flugstrecke). Lehrer/-innen können nicht entscheiden, ob eine Hubschrauberbergung jedenfalls medizinisch notwendig ist. Die kritische Situation eines schweren Unfalls sollte nicht noch durch Sorgen über mögliche hohe Kosten weiter belastet werden. Abgesehen davon erfolgt die Anforderung eines Hubschraubers oft durch die Bergrettung.
Informationen zur Direktverrechnung zwischen der "Interessensgemeinschaft Notarzthubschrauber" und dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger, und darüber hinaus die gesamten AUVA Versicherung-Informationen für Schüler/-innen und Studierende finden Sie HIER.
Es wäre daher zu empfehlen, bei der Vorbereitung der Schulveranstaltung eine Bergekostenversicherung für die Schulveranstaltung, die klassenweise bzw. für die ganze Schule zu sehr günstigen Tarifen angeboten wird, abzuschließen.

 

Versicherten Information für Schüler und Studierende der AUVA